una famiglia aggiunta – AS Italiana

Italiana verbucht den zweiten Sieg in Folge und verlässt die Abstiegsränge. Trotz FCL-Spitzenduo Zimmermann-Andrini konnten sich die Oberaargauer übers ganze Spiel nicht durchsetzen, da muss Fabrizio Romano wohl noch mehr Spieler der ersten Mannschaft entbehren. Die Italoberner spielten sich konzentriert und souverän zum Sieg.

Auf die Plätze, fertig, LOS! Wie Sprinter Usain Bolt startete die Heimmannschaft in die Partie. Schnell setzte man die Gäste unter Druck und versuchte über die Flügel schnell zu agieren. Die Belohnung kam in der 9ten Minute nach einer ausgespielten Aktion. Furie Füri lancierte nach einem Ballgewinn YB-Hoffnung Leo. Doppelpass mit Füri und Pass in die Tiefe auf CR7 Graber. Bei der Flanke in den Sechzehner spielte der FCL-Verteidiger Handball, wobei der Unparteiisch einen klaren Elfmeter pfiff. Capitan Cupi liess sich nicht beirren und verwandelte locker. Nach dem Treffer spielte die Heimmannschaft konzentriert weiter. Defensiv liess man nichts anbrennen, was man auch anhand der Befreiungsschläge von Butscher bemerkte. Ein grosses Lob geht jedoch auch an das Herz der Mannschaft Gigi-Rocco-Füri. Schnell wechselten sich diese ab und blockiert praktisch alle gegnerischen Akzente frühzeitig. Die Oberaargauer fanden nie richtig den Weg ins Spiel, dies auch dank der kämpferischen ASI-Leistung. Kurz vor der Pause erweiterte die Heimmannschaft die Führung. Schöner Ballwechsel auf Wahid Zippi Marrouki, seine scharfe Hereingabe fand zuerst keinen ASI-Spieler, jedoch stand mal wieder Rocco Facetime Cerullo goldrichtig um den Abpraller vom Verteidiger zu verwerten. Für Rocco eine Krönung seiner brillanten Leistung, come il prezzemolo, lui lo trovi dappertutto!

In der Halbzeit predigte D’Ambrosio Konzentration, wie wir alle wissen ist das 2:0 ein heimtückisches Resultat. Nichts desto trotz spielte Italiana auch in der zweiten Halbzeit sehr souverän. Wenige Minuten gespielt hatte Jackson Dos Santos do Nascimiento Costa bereits eine 100%-ige Chance auf dem Fuss. Jedoch scheiterte er Knapp am Torhüter. Die Italoberner spielten weiter nach vorne und hielten so den Ball weit weg vom eigenen Tor. In der 68ten Minute kam auch bereits der nächste Treffer. CR7 Graber stoppte eine hohe Hereingabe souverän (so souverän wie es für den flinken Spieler auch sein mag) und spielte indirekt die Furie Füri an. Dieser spielte zwei FCL-Verteidiger mit einer Finte aus und verwertete mit Links. Auch sein Tor ein Resultat aus viel Arbeit, Fleiss und Kampf. Hervorragende Leistung für den feurigen Füri. Die Oberaargauer konnten lediglich einen Offensivakzent mit Zimmermann setzen. Von der Mitte überlistete er Torhüter Javi und erzielte somit den Ehrentreffer.

Ich könnte wirklich jeden einzeln Loben, jedoch kenne ich meine Mitspieler zu gut. Deswegen lasse ich dies auch lieber sein, damit sie nicht abheben. (J)Dies war eine hervorragende Teamleistung! Man kämpfte um jeden Ball, ging übers Limit und unterstütze seine Kollegen. Dies ist AS Italiana. Ein Löwe der seine Jungen beschützt, hungrig wie ein Bär aus dem Winterschlaf, schnell wie Leoparden und bissig wie eine Giftschlangen. Italiana ist hier!

Dieser Sieg ist jedoch nur eine weitere Stufe. Noch vier Spiele verbleiben, vier Finalspiele. Vier Spiele um die Ehre Italianas zu verteidigen, gemeinsam als grosse Familie! Ragazzi, noi siamo l’AS Italiana. Combattere è nel nostro DNA… vincere è il nostro scopo! Avanti, insieme… fino alla fine. Forza ASI!

Alessandro Pizzoferrato

Telegramm

AS Italiana – FC Langenthal 3:1

AS Italiana: J. Bascunana; W. Marrouki, P. Cupi, D. Spinosi (61’ F. Da Costa), S. Butscher; G. Di Rubba; L. Gottardi, R. Cerullo, M. Füri, M. Graber (78’ A. Marino); J. Da Costa (54’ I. Mucic)

Morgenstund hat Gold im Mund!

Italiana befreit sich vom Bann des Unentschieden und holt wichtige Punkte auswärts beim FC Schönbühl. Die Italoberner calano „il poker“ und melden sich zurück für eine spannende Schlussphase. Die Mannschaft von Galiffa/D’Ambrosio/De Giuseppe überzeugte mit Kampfeinstellung, Siegeswille und Teamspirit. Dies ein wichtiger Schritt Richtung Saisonziel.

Die Gäste starteten impulsiv in die ersten Minuten. So vielen auch die ersten Torchancen zu ihren Gunsten. Die Offensive konnte jedoch keinen Mehrwert daraus schöpfen. Minuten vergingen und das spielsichere Schönbühl übernahm das Zepter. Die diagonalen Bälle der FCS-Defensive stellten immer wieder eine Gefahr dar. Galiffa bemerkte dies und stellte die Truppe organisatorisch etwas höher auf. Dennoch kam die Heimmannschaft gelegentlich zum Abschluss. Wenn jedoch Torhüter Javi nicht parierte, stand da DJ und Stimmungskanone Raso bereit um auf der Linie zu klären. Knappe 30 Minuten gespielt und die Geschehnisse überhäuften sich. Rocco brachte die ASI in Führung. Nach einer Hereingabe von Capitan Cupi nahm Rocco den FaceTime-Anruf auf dem zweite Pfosten ab und köpfelte den Ball ins Rechteck. Kaum der Torjubel auch schon wieder der nächste Rückschlag. Italiana konnte die Führung nicht lange halten, da Jonas Steiner die Heimmannschaft via Penalty wieder ins Spiel brachte. Dies lediglich zwei Minuten danach. Weitere zwei Minuten und erneuter Penaltypfiff, diesmal für die Italoberner. Routinier Melina verwandelte mit grosser Klasse. Mit diesem Resultat gingen die Mannschaften in die Pause.

Galiffa predigte nun Konzentration. Mehrmals hat Italiana eine Führung verschenkt. Somit powerte er die Jungs weiter ans Limit und fokussierte auf Einzelheiten um mit einem Sieg nach Hause zu kehren. Zurück auf dem Platz schienen die Worte einen Empfänger gefunden zu haben. Defensiv arbeitete AS Italiana sehr ordentlich. Liess kaum Platz und griff den Gegner schnell an. Dieses kräfteraubende und intensive Spiel beraubte dem Schönbühl Kreativität sowie Passspiel. Diese Fehler im Passspiel erlaubte den Gästen verschiedene Konter zu fahren. Minuten vergingen und der FCS erhöhte den Druck. Das Match spielte sich in der Italiana-Hälfte ab. Im besten Moment der Heimmannschaft konnten die Gäste jedoch ihre Führung ausbauen, wenn auch etwas glücklich. Via Eckball fischte Torwart Nydegger am Ball vorbei, dieser prallte an den unglücklichen FCS Verteidiger und landete schliesslich im Tor. Von da an ging es für die Gäste aufwärts und für die Heimmannschaft deutlich abwärts. Der wirbelige Rotsünder Füri brach auf der Seite durch, legte auf Rocco FaceTime zurück, der auch dieses Mal den Anruf pünktlich abnahm (zweimal Klingeln), und schmetterte den Ball ins Netz. Wenig später ein weiterer Spielzug aus dem Handbuch. Der eingewechselte halb-Holzfuss Angelo lancierte Capitan Cupi haarscharf in die Tiefe. Dieser versuchte es erneut als Assistman und legte auf CR7-Graber zurück. TOR! Italiana fällt ein Stein vom Herzen. Beim Schlusspfiff konnte man endlich den ganzen Frust aus dem Mund schreien.

Im sexten Spiel kam der erste Sieg. Bis jetzt der Höhepunkt der Rückrunde. Dieser Sieg war nicht nur für den Punktegewinn wichtig sondern auch für die Moral und das Selbstvertrauen. Durch Aggressivität, Wille, Teamspirit und Kampfeinstellung kam das notwendige Glück auf unsere Seite. Darin steckt viel Arbeit und Zeit. Dennoch war dies lediglich ein Schritt in die richtige Richtung, wie eine Treppe geht es noch weit nach oben. Die nächste Stufe heisst FC Langenthal. Einen bissigen sowie launischen Gegner, wir sehen uns auf dem Platz! Auf in eine erfolgreiche Trainingswoche.

Ragazzi, noi siamo l’AS Italiana. Combattere è nel nostro DNA… vincere è il nostro scopo! Avanti, insieme… fino alla fine. Forza ASI!

Alessandro Pizzoferrato

Telegramm

FC Schönbühl – AS Italiana 1:5

AS Italiana: J. Bascunana; F. Raso, G. Melina, D. Spinosi, S. Butscher; G. Di Rubba, M. Füri, L. Gottardi (72’ A. Marino), R. Cerullo (90’ W. Marrouki), M. Graber (88’ A. Pizzoferrato); P. Cupi

Verfluchtes Unentschieden!

5 Spiele, 4 Remis und davon 3-mal ein 3:3. Verhext! Auch beim fünften Rückrundenspiel schafft es die Mannschaft von Galiffa/D’Ambrosio/De Giuseppe die Führung über die Minuten zu bringen. Die Oberländer aus Brienz mit Offensivstärke kehren mit einem Punkt nach Hause. Tore schiessen ist bei Italiana kein Problem, die Defensivarbeit lässt aber zu wünschen übrig. Trotz des kalten nassen Wetters lieferten sich beide Mannschaften ein emotionales Duell. Keine Mannschaft hätte eine Niederlage verdient und darum ist ein Unentschieden durchaus gerechtfertigt.

Die Italoberner starteten sehr gut in die Partie. Bissig, angriffslustig und kämpferisch gingen sie die ersten Minuten an. Dies wurde auch gleich in der zweiten Minute belohnt. Rocco Facetime Cerullo befreite sich im Strafraum von seinem Gegenspieler und verwertete die perfekte Hereingabe von Giusi Pirlo Melina. Die Führung dauerte jedoch nicht lange… dem Unparteiischen gefiel wohl das Resultat nicht ganz und dachte er müsse auch seinen Beitrag leisten. Nachdem FCR-Stürmer Rakipi sich im Strafraum fallen liess, pfiff er verzögert einen Elfmeter. Linienrichter war nicht gleicher Meinung wie auch die ganze Italiana-Bank. Naja, wir kennen dies bereits gut. Von da an, hatte der Unparteiische das Spiel nicht mehr unter Kontrolle. Muslüm Sungür verwertete den Elfmeter und man konnte von neuem beginnen. Die Fehlentscheidung hatte noch grösseren Schaden angerichtet, sodass die Gäste immer mehr in Fahrt kamen. Dies bestätigte sich in der 32ten Minute. Ein Stellungsfehler präsentierte Aussenläufer Fitim Rexhaj alleine vor Javi, der mit etwas Glück die Führung erzielte. Italiana musste dem Resultat erneut nachrennen. Trotz Fehlpfiffe, Schwalben und fragwürdigen Entscheide, liessen die Italoberner nicht locker. Spielten nach vorne und hätten mehrmals vor der Pause den Ausgleichstreffer verdient.

Der Einstieg in die zweite Hälfte war ebenfalls zu Gunsten der Heimmannschaft. Aggressiv und spielsicher powerten sie nach vorne und erhöhten den Druck auf die Rothorner-Verteidigung. In der 57ten Minute nach einem Handspiel im Strafraum, war Giusi Pirlo Melina der den verdienten Ausgleich via Penalty erzielte. Italiana wollte den Sieg und liess nicht locker. Jedoch wurde hier die Verteidigung etwas vernachlässigt, was die Rothorner mit schnellen Kontern durch Chevrolet und Rexhaj ausnutzten. Wenn sie einen Chevy haben, dann haben wir einen Füri! Der wirbelige flinke Italiana-Flitzer war der Motor der zweiten Hälfte. Vorne wie eine Biene bereits zuzustechen und hinten wie ein Bulle. Tolle Leistung für den Rotsünder! Wenige Minuten später gingen die Italoberner in Führung. Rocco Facetime Cerullo feiert sein Comeback mit einem Doppelpack. Klasse! Die Führung hielt jedoch nicht lange. Nach einem Italiana-Corner (!) lancierten die Rothorner einen schnellen Konter. Chevrolet entwischte der Verteidigung, passte auf Rakipi, der den Ball einfach ins Netz schieben konnte. Wie gesagt, vorne fehlen die Tore nicht, aber hinten sind es eindeutig zu viele. Die Schlussviertelstunde bildete sich zu einem regelrechten Schlagabtausch. Beide Mannschaften hatten sehr gute Chancen die vollen drei Punkte zu holen. Keine konnte dies jedoch verwerten.

Man sah sehr gute Akzente. Aggressivität, Wille, Teamspirit und Kampfeinstellung. Es fehlt nur das Quäntchen Glück. Glück wird einem jedoch nicht einfach geschenkt. Es benötigt viel Arbeit und mentale Stärke. Glauben und Vertrauen sind massgebende Einheiten um gemeinsam ein Ziel zu erreichen.

Das Glück des Lebens besteht nicht darin, wenig oder keine Schwierigkeiten zu haben, sondern sie alle siegreich und glorreich zu überwinden. Als Einheit zum Sieg, ein Sieg für die Einheit!

Ragazzi, noi siamo l’AS Italiana. Combattere è nel nostro DNA… vincere è il nostro scopo! Avanti, insieme… fino alla fine. Forza ASI!

Alessandro Pizzoferrato

Telegramm

AS Italiana – FC Rothorn 3:3

AS Italiana: J. Bascunana; F. Raso, S. Butscher, D. Spinosi, W. Marrouki; G. Melina, M. Füri (80’ J. Da Costa), L. Gottardi, G. Di Rubba, Rocco Cerullo; P. Cupi

what doesn’t kill us, makes us stronger!

Perfekter Titel und Paradebeispiel für vergangenen Sonntag. Klar ein erneutes Unentschieden katapultiert die Italoberner nicht nach vorne, jedoch ist ein anderes Zeichen massgeben. Moral und Charakter hat die Mannschaft von Galiffa gezeigt und dreimal einen Rückstand wieder wettgemacht.

Die Gäste starteten mässig in die Partie, wie unter anderem auch die Heimmannschaft. Das kalte Wetter und die Morgenstunden hatten es in sich. Einige Minuten vergingen und die Italoberner liefen sich langsam warm. Capitano Cupi hatte die beiden ersten Grosschancen, jedoch FCA Schlussmann Aebersold konnte beide gekonnt vereiteln. Da kam auch schon prompt die Rechnung, wer sie nicht macht, bekommt sie. Praktisch mit der ersten gefährlichen Chance konnten die Oberländer in Führung gehen. Die darauffolgende Reaktion der AS Italiana liess auch auf sich warten. Zehn Minuten später lancierte Zippi Marrouki den freigelaufenen Cupi in die Tiefe. Gekonnt sah er den aufrückenden Springer Gigetto, spielte ihn an und dieser versenkte zum Unentschieden. Wenig später kam erneut ein schwerer Rückschlag für Italiana. FCA Flitzer Bühler entwischte der Verteidigung und mit einem Lüpfer liess er Javi stehen. Es muss gesagt werden, sehr schöner Treffer #chapeau! Nichts desto trotz Italiana liess nicht locker. Erhöhte das Tempo und wurde kurz vor der Pause belohnt. Jüngling Leo lancierte nach einem Ballgewinn den schnellen Routinier Angelo in die Tiefe. Dieser blieb erneut eiskalt und verbuchte seinen zweiten Treffer in Folge. Bravo Angelo, weiter so! #baldnichtmehrholzfuss

Der Start in die zweite Halbzeit war ebenfalls sehr träge. Die Kälte liess sich vermehrt spüren und man kam nur schwer in die Gänge. Der FC Allmendingen liess den Druck hoch aber ohne grosse Chancen zu verzeichnen. Minuten vergingen und man versank immer mehr auf dem wässerigen Rasen. In der 74ten Minute konnte die Heimmannschaft erneut in Führung gehen. Aufgrund eines glücklichen Abprallers landete der Ball hinter Javi ins Netz… Italiana riss sich zusammen und schaffte praktisch nach Wiederanpfiff den erneuten Ausgleich durch P. Cupi. Im Strafraum befreite er sich vom Gegenspieler und versenkte den Ball ins Rechteck. Die Müdigkeit klopfte an die Tür und die Mannschaften wurden immer länger, was auch Platz für mehr Chancen liess. Es schien, dass die Partie noch auf die eine oder andere Seite kippen konnte. Vor allem Jackson Silva do Nascimento Ferreira Perreira Gomes dos Santos da Costa liess die FCA Verteidiger mehrmals zittern. Leider konnte er keinen Treffer mehr vermerkten.

Worte wurden nun bereits im Überfluss verschwendet, deswegen halte ich mich bei meinem Schlusswort auch kurz. Italiana antwortet auf dem Platz, wo richtige Männer zu Helden werden!

Ragazzi, noi siamo l’AS Italiana. Combattere è nel nostro DNA… vincere è il nostro scopo! Avanti, insieme… fino alla fine. Forza ASI!

Alessandro Pizzoferrato

Telegramm

FC Allmendingen– AS Italiana 3:3

AS Italiana: J. Bascunana; A. Pizzoferrato, S. Butscher, D. Spinosi, W. Marrouki; G. Melina (85’ L. De Giorgi), F. Raso, L. Gottardi (76’ J. Da Costa), G. Di Rubba, A. Marino; P. Cupi

Zeit für einen Neustart!

Samstag 16. April 2016, 17:45, Schlusspfiff. Auf beiden Seiten geknickte Körper und enttäuschte Gesichter. Im Abstiegsduell trennen sich die Mannschaften mit einem unzufriedenen Unentschieden. Der eine Punkt hilft keinem der Mannschaften weiter. AS Italiana verweilt somit eine weitere Woche unter dem Strich. Dies macht mich wütend… aber ich freue mich bereits auf das nächste Duell. Darum ist der Fussball so schön, denn du kannst dich jede Woche verbessern.

Die Italoberner starten sehr gut in die Partie. Besonders der wendige Domi war wie ein Dorn im Auge des FCD‘s. Zweimal entwischte er der gegnerischen Abwehr, konnte jedoch nicht verwerten. Nach einer guten ASI Druckphase, kehrte sich das Geschehen. Der glänzende Javi konnte jedoch beide Chancen vereiteln. In der 27ten Minute gingen die Gäste verdient in Führung. Flitzer Graber entwischte der Verteidigung und pickte mit einem tiefen Ball, gemäss FIFA Spielbuch, Routinier Marino. Dieser blieb vor dem Tor eiskalt und verwertete mit grosser Freude. Nach dem Treffer verwaltete AS Italiana die Führung in die Pause. Die Reaktion der Heimmannschaft liess auf sich warten.

Mit einer starken Defensive vereitelte man jegliche Angriffe. Gemeinsam verteidigte man die Führung. Der FC Dürrenast deutlich mit viel Fehlpässen und Unsicherheiten, fanden keinen Weg ins Tor. Auf der anderen Seite hätte Italiana die Führung erweitern können. Mit der Zeit wurde der Platz immer schwerer, welches auch das Spielgeschehen verlangsamte. Die Müdigkeit liess sich wohl auch beim Schiedsrichter spüren, welcher immer mehr Fehlentscheide traf. Zuerst beurteilte er ein normales Foul von Gladiator Füri mit Gelb. Da es die zweite Karte für die Nummer 14 war, musste Italiana mal wieder einen Fehlentscheid akzeptieren. Nichts desto trotz die Italoberner krämpelten die Ärmel hoch und spielten weiter. Vier Minuten später kam der Höhepunkt für den Schiedsrichter, der in dieser Aktion alles andere als unparteiisch war. Es war ihm wohl nicht genug nur zu pfeifen, sondern wollte auch aktiv mitspielen. Zuerst pfiff er im Mittelfeld zwei ganz klare Fouls nicht und später wurde er im Getümmel angeschossen, anstatt den Ball liegen zu lassen, passte (!) er ihn direkt an den FC Dürrenast, welche den Konter gleich ausnutzten und ausglichen. Mit einem Mann mehr kam immer mehr Druck auf. Bis zum Schluss konnte der FCD jedoch keinen Profit aus der Mehrzahl ziehen.

Beim Schlusspfiff war die Enttäuschung gross. Jeder Spieler war physisch erschöpft. Als ich Samstagabend nach Hause ging, war meine Stimmung am Boden zerstört. Schon wieder liessen wir Punkte liegen. Ich wollte einfach vergessen. Doch genau aus diesen Situationen lernt ein Fussballer an seine Grenzen zu stossen. Um diese Gefühle nicht mehr zu erleben. Dies treibt einen Fussballer an immer nach mehr zu streben. Ich habe es eindeutig satt unseren Gegner als Punktelieferant zu dienen. Ich habe es satt mit geknicktem Kopf vom Platz zu spazieren. Ich habe es satt den Gegner feiern zu sehen. Geht es euch auch so?!

Du kannst an dein Limit gehen und die Grenzen sprengen. Diese Mannschaft hat eine grosse gemeinsame Stärke. Wie ich nach der Partie bemerkt habe, hinterliess diese „Niederlage“ viele Spuren. Aber es brachte auch etwas neues zum Vorschein. Diese Flamme in jedem Spieler, welche schon zu lange fehlte. Dieser Wille mehr zu leisten, diese Kraft Grenzen zu sprengen und dieser Spirit nie aufzugeben! Eine gute Mannschaft ziegt sich genau in solchen Situationen. Nicht ohne Grund ist dies ein Mannschaftssport. Nur gemeinsam am gleichen Seil, kehren wir diese unattraktive Rangliste! Dies ist eine Equpie die etwas beweisen muss, diese Mannschaft sorgt für Überraschung! 1, 2, und 3 los geht’s… Ich freue mich auf diese turbulente Schlussphase!!!

Italiana hat bereits mehrmals bewiesen, dass man den Kopf aus der Schlinge ziehen kann. Wütender denn je, erwarte ich euch heute im Training. Heute ist es Zeit für einen Neustart. Ein neues Kapitel wird geschrieben. Was geschieht wenn man einen Löwen in die Enge treibt? Italoberner… fahrt die Krallen aus, zeigt die Beisszähne und brüllt den Gegner an! Unsere Zeit ist gekommen, zeigen wir was wir drauf haben! Pure Gänsehaut! DIAVOLI, facciamo vedere chi siamo! Non ci arrenderemo MAI!

Ragazzi, noi siamo l’AS Italiana. Combattere è nel nostro DNA… vincere è il nostro scopo! Avanti, insieme… fino alla fine. Forza ASI!

Alessandro Pizzoferrato

Telegramm

FC Dürrenast– AS Italiana 1:1

AS Italiana: J. Bascunana; S. Butscher, D. Spinosi, G. Melina, W. Marrouki; M. Graber (28’ M. Füri); L. Gottardi, G. Di Rubba, A. Marino (80’ L. De Giorgi), D. Cupi (46’ A. Pizzoferrato); P. Cupi