2.Liga: AS Italiana vs FC Rothorn 3:3

2. Mai 2016

Verfluchtes Unentschieden!

5 Spiele, 4 Remis und davon 3-mal ein 3:3. Verhext! Auch beim fünften Rückrundenspiel schafft es die Mannschaft von Galiffa/D’Ambrosio/De Giuseppe die Führung über die Minuten zu bringen. Die Oberländer aus Brienz mit Offensivstärke kehren mit einem Punkt nach Hause. Tore schiessen ist bei Italiana kein Problem, die Defensivarbeit lässt aber zu wünschen übrig. Trotz des kalten nassen Wetters lieferten sich beide Mannschaften ein emotionales Duell. Keine Mannschaft hätte eine Niederlage verdient und darum ist ein Unentschieden durchaus gerechtfertigt.

Die Italoberner starteten sehr gut in die Partie. Bissig, angriffslustig und kämpferisch gingen sie die ersten Minuten an. Dies wurde auch gleich in der zweiten Minute belohnt. Rocco Facetime Cerullo befreite sich im Strafraum von seinem Gegenspieler und verwertete die perfekte Hereingabe von Giusi Pirlo Melina. Die Führung dauerte jedoch nicht lange… dem Unparteiischen gefiel wohl das Resultat nicht ganz und dachte er müsse auch seinen Beitrag leisten. Nachdem FCR-Stürmer Rakipi sich im Strafraum fallen liess, pfiff er verzögert einen Elfmeter. Linienrichter war nicht gleicher Meinung wie auch die ganze Italiana-Bank. Naja, wir kennen dies bereits gut. Von da an, hatte der Unparteiische das Spiel nicht mehr unter Kontrolle. Muslüm Sungür verwertete den Elfmeter und man konnte von neuem beginnen. Die Fehlentscheidung hatte noch grösseren Schaden angerichtet, sodass die Gäste immer mehr in Fahrt kamen. Dies bestätigte sich in der 32ten Minute. Ein Stellungsfehler präsentierte Aussenläufer Fitim Rexhaj alleine vor Javi, der mit etwas Glück die Führung erzielte. Italiana musste dem Resultat erneut nachrennen. Trotz Fehlpfiffe, Schwalben und fragwürdigen Entscheide, liessen die Italoberner nicht locker. Spielten nach vorne und hätten mehrmals vor der Pause den Ausgleichstreffer verdient.

Der Einstieg in die zweite Hälfte war ebenfalls zu Gunsten der Heimmannschaft. Aggressiv und spielsicher powerten sie nach vorne und erhöhten den Druck auf die Rothorner-Verteidigung. In der 57ten Minute nach einem Handspiel im Strafraum, war Giusi Pirlo Melina der den verdienten Ausgleich via Penalty erzielte. Italiana wollte den Sieg und liess nicht locker. Jedoch wurde hier die Verteidigung etwas vernachlässigt, was die Rothorner mit schnellen Kontern durch Chevrolet und Rexhaj ausnutzten. Wenn sie einen Chevy haben, dann haben wir einen Füri! Der wirbelige flinke Italiana-Flitzer war der Motor der zweiten Hälfte. Vorne wie eine Biene bereits zuzustechen und hinten wie ein Bulle. Tolle Leistung für den Rotsünder! Wenige Minuten später gingen die Italoberner in Führung. Rocco Facetime Cerullo feiert sein Comeback mit einem Doppelpack. Klasse! Die Führung hielt jedoch nicht lange. Nach einem Italiana-Corner (!) lancierten die Rothorner einen schnellen Konter. Chevrolet entwischte der Verteidigung, passte auf Rakipi, der den Ball einfach ins Netz schieben konnte. Wie gesagt, vorne fehlen die Tore nicht, aber hinten sind es eindeutig zu viele. Die Schlussviertelstunde bildete sich zu einem regelrechten Schlagabtausch. Beide Mannschaften hatten sehr gute Chancen die vollen drei Punkte zu holen. Keine konnte dies jedoch verwerten.

Man sah sehr gute Akzente. Aggressivität, Wille, Teamspirit und Kampfeinstellung. Es fehlt nur das Quäntchen Glück. Glück wird einem jedoch nicht einfach geschenkt. Es benötigt viel Arbeit und mentale Stärke. Glauben und Vertrauen sind massgebende Einheiten um gemeinsam ein Ziel zu erreichen.

Das Glück des Lebens besteht nicht darin, wenig oder keine Schwierigkeiten zu haben, sondern sie alle siegreich und glorreich zu überwinden. Als Einheit zum Sieg, ein Sieg für die Einheit!

Ragazzi, noi siamo l’AS Italiana. Combattere è nel nostro DNA… vincere è il nostro scopo! Avanti, insieme… fino alla fine. Forza ASI!

Alessandro Pizzoferrato

Telegramm

AS Italiana – FC Rothorn 3:3

AS Italiana: J. Bascunana; F. Raso, S. Butscher, D. Spinosi, W. Marrouki; G. Melina, M. Füri (80’ J. Da Costa), L. Gottardi, G. Di Rubba, Rocco Cerullo; P. Cupi

Zurück