2. Liga: AS Italiana vs FC Rothorn 3:3

25. August 2014

AS Italiana verschenkt Punkte!

Die Italoberner lassen sich im zweiten Meisterschaftsspiel nach einer komfortablen Führung in den Schlussminuten noch aufholen. Geteilte Punkte, geteiltes Leid – oder auch nicht. Obwohl die Mannschaft von Trainer Galiffa das ganze Spiel dominierte, schaffte man nicht das Resultat bis zum Schlusspfiff durchzubringen. Ein Sieg hätte ASI einen weiteren Schritt Richtung Saisonziel geführt. Trainer Galiffa bestätigte die ähnliche Formation, welche auch gegen den FC Breitenrain eine starke Leistung abrief. Nur Schönling Luca De Giorgi kam nach seiner Verletzung wieder in die Startformation. Zudem verlangte der Trainer eine grössere Aufopferungsarbeit und Teambereitschaft.

Die Worte in der Kabine wurden gleich in Taten umgesetzt. Das gegnerische Team wurde früh angegriffen und antizipiert. ASI versuchte mit viel Bewegung und einfachem Passspiel die Gäste laufen zu lassen. Dies gelang in erster Linie und wurde gleich nach wenigen Minuten auch belohnt. Mit einem Ball in die Tiefe – im Fifa auch tödlicher Pass genannt – lancierte Zaubere Mili Torgarant Cupi. Dieser bewies erneut sein Stürmerinstinkt und versenkte ohne mit den Wimpern zu zucken. Italiana zieht nach vorne. Auch nach dem Führungstreffer liess die Heimmannschaft nicht locker. Das gute Zweikampfverhalten bereitete den Brienzer viel Mühe. Ihr Spiel war mit vielen Unsicherheiten sowie Fehlpässen geprägt. Nicht üblich für die sonst ziemlich souveräne Gastmannschaft. AS Italiana nutzte dies aus und erarbeitete sich einige gute Chancen. Gigi, Tibi, Emi wie auch Torschütze Cupi bereiteten dem Torhüter Hadorn ein regelrechtes Schussfestival. Auf der anderen Seite stand die Verteidigung vorerst sehr sicher, sodass Fliegenfänger Hashim selten beansprucht wurde. Die grosse Bemühungen den Gegner unter Druck zu setzen, wurden in der 34ten Minute erneut belohnt. Wieder ein tödlicher Pass, diesmal jedoch von Kraftpacket Emi, lancierte den freigelaufenen Cupi. Schlau wie ein Fuchs entging er der Verteidigung und bezwang den Keeper zum zweiten Mal. Bis zur Pause blieb das Resultat gleich, wobei man betonen muss, dass die Italoberner nach der komfortablen Führung das Tempo drosselten und das Spiel gemütlich dominierten.

In der Pause schien Matteo mit seiner Mannschaft zufrieden zu sein. Zu bemängeln war nur die Toreffizienz. Zudem verlangte er weiterhin höchste Konzentration. Im Fussball ist ein solches Resultat immer sehr ungewiss. AS Italiana stieg mit der gleichen Einstellung in die zweite Halbzeit ein. Mehrere Male tauchten die Italoberner vor dem Torhüter Hadorn auf ohne zu Konkretisieren. Wie das schöne Sprichwort sagt: „wer sie nicht macht, der bekommt sie“. Klischeehafter könnte dies nicht sein. Daniel Grossmann brachte die Rothorner wieder ins Spiel. Die zuvor eingewechselte Offensivkraft nutzte ohne Erbarmen eine kurze Dekonzentration aus um hinter Torhüter Hashim zu versenken. Fünf Minuten später kam es noch dicker für die Heimmannschaft. Nach einem Handspiel im Strafraum pfiff der Unparteiische einen Penalty. Ohne Probleme versank der Routinierte Rakipi seinen Elfer. Nach einer fünfminütigen Amnesie-Schwäche fingen sich die Italoberner wieder. Praktisch nach dem Wiederanpfiff kam bereits der zweite Elfmeterpfiff. Pasquale wurde im gegnerischen Strafraum gefoult. Er selber verwandelte auch anschliessend unhaltbar in die untere linke Ecke. Für ihn die erste Tripletta in der neuen Saison. Nachdem sich die Ereignisse überhäuft hatten, schien wieder Ruhe ins Spiel gekehrt zu sein. Die Italoberner hätten mehrmals die Chance gehabt den Sack noch vor Schlusspfiff zu schliessen, jedoch scheiterte man mehrmals an der eigenen Passivität. Auf der anderen Seite nutzte Stürmer Rakipi seine zweite Chance gleich aus. Ein Stellungsfehler brachte ihn alleine vor Hashim, welcher den präzisen Diagonalschuss nicht abwehren konnte. Auch die Nachspielzeit verging langsam, ohne dass sich ein Sieger auf dem Platz etablierte.

AS Italiana hätte sicher mehr als einen Punkt verdient. Dennoch sollte dies eine Lehre sein, dass auf diesem Niveau jede kleine Unsicherheit prompt ausgenutzt wird. Bis auf eine kurze Amnesie Schwäche hat die Mannschaft erneut eine starke Leistung dargelegt. Das Saisonziel ist noch einige Punkte entfernt, aber auch dieses Unentschieden bringt uns nach vorne. Eine neue Woche beginnt, eine neue Trainingswoche startet. Fokussiert müssen wir arbeiten, denn nächsten Sonntag steht bereits der nächste Gegner auf dem Platz. Der FC Schönbühl will sich sicher nach der Niederlage im Prestige-Spiel gegen den FCZ erneut in der Meisterschaft bewähren. Ich würde sagen, diese Punkte können sie sich woanders holen, denn Italiana spielt immer auf SIEG! Pronti, partenza – VIA. Fino alla fine… Forza ASI!

Alessandro Pizzoferrato

Telegramm

AS Italiana – FC Rothorn 3:3 (4’, 34’ & 65’ P. Cupi)

AS Italiana: M. Hashim; L. De Giorgi, S, Butscher, S. Jauner, D. Spinosi; F. Castello; G. Di Rubba (60’ F. Raso), E. Abbatiello, M. Seferaj (70’ S. De Giuseppe), T. Costea (90’ A. Pizzoferrato); P. Cupi

Zurück