2. Liga: FC Herzogenbuchsee vs AS Italiana 3:3

15. September 2014

Furto clamoroso in casa Herzogenbuchsee – federazione calcistica bernese sta indagando!

Die Italoberner holen auch im fünften Meisterschaftsspiel einen weiteren bitteren Punkt. Obwohl sich die Partie in der ersten Halbzeit zu Gunsten der Gäste entwickelte, brachte man sich in der zweiten Hälfte erneut in Schwierigkeiten, wobei der Schiedsrichter tatenlos zusah. Trainer Galiffa änderte einiges an der Formation, um auch die Kräfte richtig einzuteilen. In die Innenverteidigung wurde Neuzugang De Nuccio lanciert, gefolgt vom flinken Aussenläufer Pizzoferrato sowie dem Routinier De Giuseppe. Für das offensivere Mittelfeld liefen erneut Kraftpacket Emilio und TGV Graber auf. Nebst den aufmunternden Worten in der Kabine verlangte Galiffa eine kompakte Teamleistung.

Der Einstieg in die Partie war auf beiden Seiten etwas harzig. Beide Mannschaften hatten gegenseitig grossen Respekt. Der FCH versuchte mit Ballbesitz das Spiel zu lenken. Auf der anderen Seite agierte ASI sicher aus einer souveränen Defensivleistung. Keine der Mannschaften konnte in den ersten Minuten die Oberhand gewinnen. Weitere Spielminuten vergingen und die Gäste wagten sich langsam nach vorne. Emilio, Gigi und Pasquale schossen sich warm, ohne jedoch den Torhüter zu bedrängen. Ein Freistoss in der 18ten Minute brach schlussendlich alle Fesseln. Der getretene Ball von Capitan Pasquale wurde unglücklich vom FCH-Verteidiger Nicola Schäfer abgelenkt, sodass Torhüter Plemenic nur noch das Nachsehen hatte. Torjubel und ASI ging auswärts in Führung. Der Knoten war geplatzt. Nach dem Führungstreffer agierten die Italoberner sicher und spielbestimmend. Man machte nun mehr Druck auf das gegnerische Tor. Flügelflitzer Gigi und Graber waren wie eine Dorn in der FCH-Defensive. Zehn Minuten später setzte sich Bruder-Schönling Davide in Szene. Der perfekt getreten Freistoss von Neuzugang De Giuseppe fand den hochgesprungenen Gigi auf dem zweiten Pfosten. Intelligent legte er den Ball an Davide zurück, welcher mit einem Halbvolley das runde Leder ins Kreuz katapultierte. Wahnsinnstor für den aufstrebenden Jüngling! Nach dem zweiten Treffer zog sich ASI etwas zurück und überliess dem Gegner das Spieldiktat. Defensiv standen die Gäste jedoch überragen, sodass es die FCH-Offensive angeführt von Captain Gygax nur mit Weitschüssen versuchte. Diese waren jedoch zu harmlos um Torhüter „Bär“ Hashim zu beunruhigen. Mit dieser komfortablen Führung schaukelte sich AS Italiana in die Pause.

In der Kabine kamen lobende Worte. Es wurden einige taktische Anpassungen gemacht und auf das Resultat hingewiesen. Dieses „verdammte“, „trügerische“ sowie „verlockende“ Zwei zu Null. Zu gut kannten die Italoberner dieses Resultat. Erneut wollte man sich nicht aufholen lassen. Es war jedoch einfacher als gesagt. Obwohl man gut in die zweite Hälfte eingestiegen war, wurde gleich der erste Stellungsfehler in der Defensive bestraft. Flügelspieler Sandro Röthlisberger wurde auf der Seite angespielt. Seine starke flache Flanke musste nur wenig vom Routinier Gygax abgelenkt werden. Gerade fünf Minuten konnte ASI in der zweiten Hälfte standhalten. Der Anschlusstreffer brachte auf der einen Seite Unruhe und auf der anderen viel Energie. Dennoch standen die Italoberner sehr solide und versuchten Sturmspitze Pasquale in Schussposition zu bringen. Die Partie entwickelte sich zu einem regelrechten Kampf, wobei das Schiedsrichtertrio völlig überfordert war. Hartes Einsteigen sowie gestreckte Beine seitens FCH wurden nicht nur geduldet sondern regelrecht akzeptiert. Die Italoberner liessen nicht locker, nur dass die Pfeife wohl nicht ganz auf der fairen Seite stand. In der 65ten Minute hätte Pasquale die Chance gehabt den Sack zu schliessen. Nur knapp verfehlte er das Tor. Gerade im Gegenzug wurde der Heimmannschaft ein Freistoss aus verlockender Position gewährt. Wobei man nicht genau versteht, was daran ein Foul war. Nichts desto trotz der Freistoss von Ozan wurde überraschenderweise auf den ersten Pfosten getreten, wo auch Torhüter Hashim nicht mehr rankam. Die Suppe war zubereitet. Nun musste man sie aber auslöffeln! Das Unentschieden war kein akzeptables Resultat. Die Partie wurde immer spannender und intensiver, wobei den Zuschauern einiges geboten wurde. Die eingewechselten Tibi und Fabio brachten einen neuen Schwung in die Partie. Die bessere Chance hatte jedoch nochmals der FCH-Torschütze Ozan. Torhüter Hashim konnte durch eine Buffon-Parade das Resultat noch retten. Im Gegenzug war es Davide De Giorgi, der sich den Titel „man of the match“ erkämpfte. Ein vermeintlich verlorener Ball wurde von ihm bis zur Corner-Ecke verfolgt. Mit einem Absatztrick umspielte er den Verteidiger auf der Grundlinie, rückte nach vorne bis in den Fünfer und täuschte den Torwart mit einer Hereingabe auf den ersten Pfosten. Dieses Tor ist unbeschreiblich! Diese Aktion wäre vergleichbar mit der Schnelligkeit von Bale, dem Dribbling von Ronaldo und der Coolness von Messi. Wirklich grosse Klasse. (hoffen wir nun mal, dass er am Montag im Training nicht herumstolziert J) AS Italiana stand somit wenige Minuten vor Schluss wieder in Führung. Diese letzten Minuten vermiesten jedoch den Samstagabend. In der letzten Nachspielminute pfiff der (Un)parteiische nach einem Freistoss in den Sechzehner auf Elfmeter. In dieser letzten Aktion wurde gerissen, gekämpft und geschlagen, dies jedoch nicht auf AS Italianas Seite. Wenn jedoch der Schiedsrichter nur eines sehen will, dann kann man nichts dagegen machen. Zur Verblüffung führte danach noch, dass der Schiedsrichter nicht mal wusste wem er Gelb geben sollte und zweitens der Linienrichter ein anderes Foul angezeigt hatte. Naja, es ist schon schwierig, wenn man sich selbst im Trio nicht einig ist. Der darauffolgende Elfmeter wurde von Gygax problemlos verwandelt.

Dieses Unentschieden ist einer Niederlage gleichzustellen. Man muss gestehen, dass die Heimmannschaft die zweite Hälfte teilweise dominiert hat, jedoch ohne dieses Geschenk in der letzten Minute wären sie als Verlierer vom Platz marschiert. Es war eine intensive sowie spannende Partie. Den Zuschauern wurde für ihr Eintrittsticket einiges geboten, auch wenn sich die Mannschaften schlussendlich die Punkte teilten. Beide Teams lieferten eine tolle Leistung ab und sorgten für Spektakel in der höchsten Regionalliga. Dies kann man vom Schiedsrichtertrio leider nicht behaupten. Ein (Un)parteiischer, welcher ein Einsteigen mit gestrecktem Bein toleriert sowie am Schluss der Partie behauptet er hätte seine beste Leistung erbracht, gehört nicht in diese Liga. Meine Meinung ist jedoch nicht massgebend, ich bin leider nur ein Regionalliga Spielreporter. Hoffen wir doch, dass die Inspektoren vom Fussballverband ihre Arbeit machen, wie auch wir von Montag bis Freitag im Büro sitzen um Anliegen der Kunden zu bearbeiten. Das Schöne an der Vorrunde ist, dass es noch eine Rückrunde gibt. Wir holen uns diese Punkte wieder zurück! Jeden Tag stolzer ein Teil dieser Mannschaft zu sein. Die nächste Trainingswoche bricht an und am Samstag winkt bereits der Erzrivale FC Weissenstein. Vergangenen Samstag abhacken, die Köpfe neu kalibrieren und den Frust in die nächste Partie stecken. Prendiamoci il DERBY! Duri, massicci e inca**ati! Pronti, partenza – VIA. Fino alla fine… Forza ASI!

Alessandro Pizzoferrato

Telegramm

FC Herzogenbuchsee – AS Italiana 3:3 (18’ Eigentor, 28’ & 88’ D. De Giorgi)

AS Italiana: M. Hashim; A. Pizzoferrato, S, Butscher, A. De Nuccio, D. Spinosi; S. De Giuseppe (72’ F. Castello); G. Di Rubba (90’ L. De Giorgi), E. Abbatiello, D. De Giorgi, M. Graber (72’ T. Costea); P. Cupi

Zurück