2. Liga: FC Kirchberg – AS Italiana 1:0

20. Oktober 2014

Schade, schade!

Die Italoberner traten die Heimreise am Sonntagmittag mit leeren Händen an. Die Hoffnung war gross, aber der Frust nun noch grösser. Der aktuelle Leader nutzte praktisch die erste grosse Chance und das nötige Glück um den Siegestreffer zu erzielen. Beide Mannschaften lieferten jedoch eine gute, kampfbetonte und intensive Partie, wobei keiner an diesem Spieltag eine Niederlage verdient hätte. Nur das Glück, welches uns letzte Woche noch beistand, stand am Sonntag nicht auf unserer Seite. Dennoch kann die Equipe mit erhobenen Köpfen in die nächste Trainingswoche steigen. Trainer Matteo Galiffa änderte aufgrund von personellen Abwesenheiten nur etwas in der Verteidigung.

Die ersten Minuten kann man als allgemeines Abtasten benennen. Beide Mannschaften versuchten nicht in Rückstand zu geraten. Man arbeitete Defensiv und versuchte den Ball in den eigenen Reihen zu behalten. Darunter litt vor allem der Offensivfussball sowie die spannenden Strafraumszenen. Minuten vergingen und die Gäste übernahmen mehr die Oberhand. Obwohl der Ball mehr in der Italiana Spielhälfte lag, waren die Italoberner stets mit Kontern gefährlich. Das Kraftpacket Emilio erkämpfte sich regelrecht eine freistehende Laufbahn Richtung Torwart Kurt, dieser vereitelte jedoch jegliche Chancen. Langsam schoss sich auch Stürmer Pasquale warm. Er wurde jedoch vom Mittelfeld zu wenig unterstützt, sodass er oft alleine gegen vier Gegenspieler antreten musste. Auch die Heimmannschaft machte sich langsam bemerkbar und brach durch die rechte Seite durch. Diese Angriffe wurden jeweils vom gutpositionierten Spinosi vereitelt.

In der Kabine schien Trainer Matteo mit der Defensivleistung sehr zufrieden. Er bemängelte jedoch die Offensive. Flügelspieler Graber und Di Rubba sollten nun Sturmspitze Cupi schneller unterstützen. Die zweite Halbzeit verlief wie die erste. Beide Mannschaften standen taktisch und organisatorisch sehr souverän. Es war klar, dass hier eine Aktion oder eine Einzelleistung die Entscheidung treffen wird. Die Aktion kam in der 55ten Minute aber der Verdienst ist nicht einer Einzelleistung sondern am nötigen Glück zuzusprechen. Jasari versuchte den Ball auf Fünfer-Höhe mit dem Rücken zum Tor in die Mitte zu spielen. Die angebliche Flanke verwandelte sich zu einem gefährlichen Lop-Ball, sodass Goalie Hashim ihn nur knapp parieren konnte. Der Abpraller landete jedoch glücklich zum Kirchberger Hostettler, welche den Ball mühelos per Kopf einsacken konnte. Im Feld wie auch auf den Spalten wurde laut reklamiert, da der Torschütze anscheinend im Offside stand. Der Linienrichter liess jedoch die Fahne stecken. Nach dem Treffer lancierten sich die Gäste nach vorne. Die Kirchberger Defensiv stand jedoch tadellos, dass man es mehrmals mit Weitschüssen versuchte. Auch da war die Präzision nicht gerade die Beste. Auch mit dem hohen Pressing in der Endphase konnte die Niederlage nicht verhindert werden.

Es ist eine sehr schmerzhafte sowie unverdiente Niederlage. Glück für die Kirchberger, Pech für die Italoberner. Trotzdem gehen wir mit erhobenen Köpfen weiter. Es fehlen noch zwei Spiele und sechs Punkte. Nur so kann eine solche selbstbewusste Mannschaft in die verdiente Winterpause gehen. Ich glaube weiterhin sehr stark an diese Mannschaft, welches ihr volles Potential noch nicht ganz ausschöpft hat. Es ist Zeit den Knopf zu öffnen und die fehlenden Punkte einzusammeln. Ragazzi, noi siamo l’AS Italiana. Combattere è nel nostro DNA… vincere è il nostro scopo! Avanti, insieme… fino alla fine. Forza ASI!

Alessandro Pizzoferrato

Telegramm

FC Kirchberg – AS Italiana 1:0

AS Italiana: M. Hashim; A. Pizzoferrato, S. Butscher, D. Spinosi, L. De Giorgi; S. De Giuseppe (77’ F. Castello); G. Di Rubba (60’ T. Costea), E. Abbatiello, M. Seferaj (60’ J. Da Costa), M. Graber; P. Cupi

Zurück