2.Liga: FC Koeniz vs AS Italiana 3:3

4. April 2016

Remis zum Rückrundenstart

Die Italoberner steigen gegen mit einem Remis in die Rückrunde ein. Der Punktegewinn hilft keinem der beiden Mannschaften weiter. Punktegleich belegt man nun Platz 9 und 10. Wie immer war das Berner-Derby eine gefühlte und emotionale Partie, welche jedoch auch von Schiedsrichterentscheide beeinträchtigt wurde.

Die Italoberner starten gut in die erste Hälfte. Bereits in der 10ten Minute fanden die Gäste den Führungstreffer durch Mimmo Cupi. Anwalt Pizzo lancierte Rhinozeros Graber auf der Aussenlinie. Mit seiner Geschwindigkeit flitzte er Richtung Strafraum, wo sich Tageskapitän Mimmo glänzend auf dem ersten Pfosten vom Gegenspieler befreit hatte. Mit seinem eiskalten Torabschluss liess er dem Torhüter keine Chance. Italiana in Führung! Paradebeispiel für ein geglücktes Trainingslager. Kaum hatte man das erste Rückrindentor erzielt, trat man auch unerklärlich auf die Bremse. Man liess viel Raum im Mittelfeld und stieg nicht in die Zweikämpfe. Dieser Raum wurde von den Könizer gleich genutzt. Schöner Ball von Regisseur Miguel Balvis auf Kollege Tiago Melo, welcher dem ASI Keeper Javi mit seiner Volley-Abnahme keine Chance liess. Fünf Minuten dauerte die Führung für die Gäste. Nach dem Ausgleich stabilisierte sich das Spielgeschehen. Köniz mit mehr Ballbesitz, aber Italiana mit den besseren Torchancen. Ein ähnlicher Spielzug führte jedoch in der 30ten Spielminute zur erneuten Führung der Gäste. Diesmal lancierte Jüngling Gottardi das Rhinozeros Graber. Auf dem ersten Pfosten stand wieder Mimmo Cupi bereit, verfehlte den Ball wie auch zweite Sturmspitze Rocco „Facetime“. Dafür stand Fitnessmodell Zippi Marrouki bereit auf dem hinteren Pfosten. Mit einem Rush von 50 Metern konnte er sich anschliessend als Torschütze feiern lassen. Hervorragende Leistung vom wirbeligen Aussenverteidiger. Nun trat Italiana nochmals aufs Gaspedal. Die Heimmannschaft befand sich im Schockzustand und davon wollte man profitieren. Als der Unparteiische einen fragwürdigen Penalty im Könizer Strafraum pfiff, war das 1:3 zum Greifen nah. Jüngling Gottardi liess sich jedoch vom Torhüter hypnotisieren und scheiterte. Wenige Minuten später bügelte er seinen Fehler jedoch wieder aus. Schöner Seitenwechsel durch Zippi Marrouki auf Gottardi, welcher an der Strafraumgrenze durchzog. Dank dem Abpraller landete der Ball zum dritten Mal im Könizer Netz. Mit dieser Führung gingen die Italoberner in die Kabine.

Schade war dies nicht bereits der Schlusspfiff. Eine hervorragende erste Halbzeit wurde durch eine defensive abwartende zweite Halbzeit wieder zu Nichte gemacht. Genau die abwartende Haltung, schien ein grober Einstellungsfehler zu sein. Nach Vorne lief praktisch nichts mehr und hinten versuchte man so gut wie möglich die Offensive zu blocken. Dies gelang auch ziemlich gut, bis zur 60ten Minute, als FCK-Stürmer Wassim auf der Grundlinie entwischte und Javi auf dem ersten Pfosten überraschte. Nun baute die Heimmannschaft noch mehr Druck auf. Italiana verteidigte jedoch konsequent. Kurz vor Schluss kam ein fragwürdiger Anschlusstreffer. Ein Könizer versperrte Torhüter Javi die Sicht, viel Reklamationen und verdächtiges Offside. Der Anschlusstreffer war wie ein Weckruf für Italiana. Nicht ohne Grund hatte Rocco, nach einer Zauberer Mili – Flitzer Angelo Aktion, noch den Führungstreffer erzielen können. Das Derby endete jedoch im Remis.

Resta l’amaro in bocca… Die passive zweite Halbzeit wurde bestraft. Auch die gute erste Halbzeit wurde somit nicht belohnt. Schlussendlich war das Remis ein faires Resultat. Dennoch bleibt eine Enttäuschung, da man eine komfortable Führung weggegeben hat. Aus solchen Enttäuschungen lernt man. Wir lernen bei jeder Aktion dazu. Die Mannschaft hat Charakter bewiesen. Die Mannschaft lebt. Nun geht es darum dies abzuhacken und den nächsten Gegner in Angriff zu nehmen. FC Wabern punktete zuletzt gegen Schlusslicht Dürrenast. Wenn ich mich recht erinnere, haben wir dort noch eine Rechnung zu begleichen. Zurück in unsere Heimstätte, heiss wie Lava, kämpferisch wie Gladiatoren, schnell wie Leoparde und bissig wie Löwen!

Ragazzi, noi siamo l’AS Italiana. Combattere è nel nostro DNA… vincere è il nostro scopo! Avanti, insieme… fino alla fine. Forza ASI!

Alessandro Pizzoferrato

Telegramm

FC Köniz– AS Italiana 3:3

AS Italiana: J. Bascunana; A. Pizzoferrato, S. Butscher, D. Spinosi, W. Marrouki; M. Graber (85’ A. Marino); L. Gottardi, G. Di Rubba (90’ M. Seferaj), M. Füri, D. Cupi (72’ I. Mucic); R. Cerullo

Zurück