2. Liga: FC Schönbühl vs AS Italiana 1:3

2. September 2014

Erster Sieg für den Aufsteiger!

Die Italoberner setzen sich gegen den etablierten zweitligisten Schönbühl klar durch und gehen mit drei goldenen Punkte in die nächste Trainingswoche. Trainer Galiffa rotierte aufgrund des breiten Kaders etwas an der Startformation. So agierte Bruder-Schönling Davide De Giorgi im Mittelfeld, Flitzer Angelo Marino auf dem Flügel und angehender Anwalt Alessandro Pizzoferrato in der Aussenverteidigung. Vor dem Anpfiff verlangte der Erfolgscoach Galiffa eine konzentrierte und souveräne Leistung. Man müsse sich gegen das offensive Pressing des Gegners in Acht nehmen und jede kleine Chance verwerten. ASI spielte auf Sieg!

Naja, das Spiel auf Sieg gelang den Italoberner nicht ganz. Bereits in den Anfangsminuten wurden sie regelrecht vom schnellen Passspiel der Schönbühler überrollt. Speziell Flügelspieler André Mundwiler war ein Dorn in der gegnerischen Abwehr. Genau dieser Akteur konnte bereits in der vierten Minute nach einem schönen Doppelpass alleine vor Keeper Hashim einsacken. Die Warnung vor dem Spiel konnte nicht abgewendet werden. Die Gäste liessen auch nach dem Führungstreffer nicht locker. Pascal Schär, die hängende Spitze, war der zweite Dorn. Mit seinen intelligenten Laufwegen brachte er jeweils im Mittelfeld aber auch im Sturm eine Überzahl. Wo war dann Italiana? Die Italoberner waren so sehr mit der Defensive beschäftigt, sodass die Offensive nie richtig zum Zuge kam. Erst nachdem man über zwanzig Minuten einen Angriff nach dem anderen abgewehrt hatte, lehnte man sich vermehrt nach vorne. Praktisch die ersten richtige Offensivaktion konnte verwertet werden. Zuerst scheiterte Pasquale knapp mit einem gut platzierten Freistoss. Der anschliessende Eckball wurde von Tibi auf den längeren Pfosten unhaltbar verlängert. Der kleine Rumäne bewährt sich auch in der neuen Saison als grosse Entdeckung. Nach dem Ausgleich richtete sich das Spiel wieder auf das Tor, welches vom Braunbär Hashim gehütet wurde. Erneut bewies auch er eine starke Stütze in dieser Mannschaft zu sein. Was die Mannschaftsleistung betraf, kam von jedem Italiana-Spieler zu wenig. Keine Laufbereitschaft sowie ungenügende Konzentration. Jeder versuchte seine eigene Aufgabe zu erledigen ohne Rücksicht auf das Team zu nehmen. Man harmonierte nicht und so war der Spielaufbau mit vielen Fehlpässen wie auch Eigenfehlern gespickt. Nichts desto trotz rettete man sich nach 45 Minuten mit einem Gleichstand in die Pause.

Trainer Matteo versuchte die Spieler wachzurütteln und baute verschiedene taktische Änderungen ein. Man müsse bereit sein zu kämpfen um hier als Sieger vom Platz zu gehen. Zudem versuchte er einige organisatorische Änderungen mitzugeben. Italiana wollte nun eine Reaktion zeigen. Dank der neuen taktischen Ausrichtung konnte man besser in die zweite Hälfte einsteigen. Die FCS-Flügelspieler wurden praktisch vom Spiel abgeschottet und der gegnerische Sturm wurde vom Bermuda Dreieck Butscher-Jauner-Seferaj eingekesselt. Auch nach vorne klappte einiges mehr. Man spielte konzentriert und versuchte einige Spielzüge aufzuziehen. Auch die Lauf- sowie Kampfbereitschaft schien nun am richtigen Platz zu sein. Die Belohnung kam in der 55ten Minute. Ein langer Ball vom „Zauberer Mirlo“ auf Pasquale. Dieser verteidigte ihn und passte zum aufrückenden Emilio. Sixpack-Emi konnte ohne Probleme den Ball neben den Torwart in die untere Ecke schieben. L’ASI passa in vantaggio! Weiter stand man Defensiv nun viel besser, dies aufgrund einer starken Mannschaftsleistung. Bereits wenige Minuten später nach dem Führungstreffer hatte Pasquale alleine vor dem Torhüter die Chance das Spiel vorzeitig zu beenden. Der sonst so eiskalte Torjäger scheiterte jedoch kläglich. In der Kabine liess er vorlaut wissen, dass er das Spiel nur bis zur letzten Minute spannend machen wollte. Naja, in diesem Moment wäre wohl eine Ohrfeige angemessen gewesen. Er revanchierte sich dennoch mit einer Harasse Bier, immer eine willkommene Wiedergutmachung in der ASI-Kabine. Zurück zum Spiel. Die Gäste versuchten mit allen Mitteln die zweite Niederlage in Folge abzuwenden. Immer bei Standartsituationen wurde es brandgefährlich vor dem Italiana-Tor. Man biss die Zähne zusammen und verteidigte jeden Millimeter. Erst in der Nachspielzeit konnte man halbwegs aufschnaufen, als sich das Kraftpacket Emilio in Szene setzte. Zuerst erkämpfte er alla Gattuso den Ball und lancierte nach einem Doppelpass mit Abarth-Gigi unseren Torjäger Pasquale in die Tiefe. Dieser passte gleich weiter mit einem „Zögguartigen Ball“, wie im Training mehrmals geübt, zu Tibi. Der kleine Rumäne hatte keine Probleme ins leere Tor zu versenken. Grosser Torjubel auf und neben dem Platz. Kurz darauf kam auch schon der Schlusspfiff.

Der erste Sieg ist gekommen und auch bereits wieder Vergangenheit. Es ist sicherlich erneut ein weiterer Schritt nach vorne. Erneut ist die Chancenverwertung zu bemängeln, doch ich bin überzeugt, dass sich das Trainerduo bereits diesbezüglich etwas ausgedacht hat. Zudem gibt es noch einige Hürden zu überbrücken, welche wir nicht einzeln sondern als Team meistern werden. Genau dieser Teamspirit welchen wir auch letzten Sonntagmorgen gezeigt haben, ist unsere volle Stärke. Ein weiterer Punkt ist unser Charakter! Diese Mannschaft hat einen immensen Charakter… meistens positiv aber manchmal auch negativ. Trotzdem, es beweist Charakter auswärts mit einem Rückstand das Spiel zu drehen und gewinnen. Nun geht es weiter gegen einen harzigen und bissigen Gegner. Auch der FC Allmedingen ist positiv in die neue Saison gestartet, nun geht es ins Aufsteigerduell. Wenn man gebissen wird, dann beissen wir zurück, denn ASI spielt immer auf SIEG! All’arrembaggio! Fino alla fine… Forza ASI!

Alessandro Pizzoferrato

Telegramm

FC Schönbühl – AS Italiana 1:3 (21’ & 92’ Tiberius, 55’ Emilio)

AS Italiana: M. Hashim; A. Pizzoferrato, S, Butscher, S. Jauner, D. Spinosi; M. Seferaj; A. Marino (77’ L. Di Rubba), E. Abbatiello, D. De Giorgi (82’ F. Castello), T. Costea; P. Cupi

P.S: Sorry für die Verspätung. Die nächste Harasse geht wohl auf mein Konto. 😉

Zurück