3. Liga: FC Bosporus vs AS Italiana 0:2

4. November 2013

AS Italiana krönt sich zum Wintermeister!

Die Equipe von Matteo sichert sich mit viel Glück in einer kämpferischen harten Partie auf der Bodenweide den ersten Platz und geht somit als Wintermeister in die lange verdiente Pause. „Un destro secco“ von Pasquale und ein Kopfball von Francesco reichten um den aufstrebenden FC Bosporus zu bodigen. Das Trainerduo wechselte 4/11 in der Startformation. In der Verteidigung stand wieder Schönling Luca De Giorgi. Im Mittelfeld agierten wieder Jüngling Fabio Castello, Hochsprungprofi Gigi Di Rubba und Autor Alessandro Pizzoferrato.

Ziel war es den Gegner bereits in den ersten Minuten zu pressen und mit viel Kampf in die Partie einzusteigen. Einfacher gesagt als getan. FC Bosporus eindeutig Herr auf dem Platz. Die Gastgeber liessen den Ball einfach zirkulieren ohne blöde Ballverluste zu kassieren. Die Gäste waren im Ganzen zu passiv. Aggressivität, Laufbereitschaft und Siegeswille war an diesem regnerischen Sonntag in den ASI-Spieler kaum vorhanden. Auf der anderen Seite waren die Türken deutlich die bessere Mannschaft und stiessen den Gegner in die eigene Platzhälfte zurück. Gefährlich wurde es jedoch meistens nur aus Standardsituationen. Das Spielzepter lag ungewöhnlich in den Händen der Heimmannschaft. War es nun Unglück auf dessen Seite oder Glück auf unserer Seite, AS Italiana rettete sich mit einem torlosen Unentschieden in die Pause.

Trainer Matteo und AT Mario liessen in der Kabine ihren Zorn aus. „Mehr Biss auf dem Bitz!“, denn man wolle die Vorrunde auf dem ersten Platz abschliessen. Motiviert und neu aufgepumpt stiegen die elf Spieler in den Regensturm hinauf. Bereits die ersten Minuten zeigten eine kleine Reaktion. Zweikämpfe wurden gewonnen und man versuchte offensive Akzente zu setzen. Mit viel Mühe erarbeitete man die eine oder andere Chance. Hinten stand die Abwehr weiterhin souverän. Gigi hätte gleich zweimal den Führungstreffer auf dem Fuss gehabt. Zuerst verpasste er knapp eine Linkshereingabe von Pizzo und einige Minuten später nach einem herrlichen tödlichen Pass in die Tiefe von Emilio parierte der Keeper souverän. Das Tor lag in der Luft. Es lief die 65te Minute als Torhüter Javi seinen ersten Assist verzeichnete. Ein langer Ball auf Pasquale, dieser umkurvte den Verteidiger und bezwang mit einem satten rechten Schuss aus halbrechter Position den gegnerischen Torhüter. Der Jubel liess den ganzen Emotionen freien Lauf! Ein wortwörtlicher Befreiungsschlag. Dies macht eben einen erstklasse Stürmer aus, genau aus einer Aktion kann er dir ein Spiel entscheiden. Nach dem Tor lehnte sich AS Italiana, wie nun langsam üblich, etwas zurück. Die Türken konnten trotz viel Mühe und Kampf keinen Profit aus den vielen Torchancen schlagen. So setzten die Gäste nochmals nach. Kurz vor Schluss stiel Kraftpacket Emilio einem Verteidiger den Ball und lancierte sich alleine aufs Tor. Sein Schuss wurde jedoch vom Torwart in die Höhe abgewehrt, sodass Kopfballungeheuer Francesco per Kopf zum Schlussresultat von 2:0 verwandelte.

Wintermeister! Dies ist was an diesem Sonntagnachmittag fundamental ist. Die schlechte Leistung reichte aus um weitere Punkte zu gewinnen. Dennoch gibt es viel Verbesserungspotential. Wir müssen lernen verbissener zu sein. Mit mehr Konzentration hätte das Spiel wohl etwas anders ausgesehen. Im Fussball ist es wie im Eiskunstlaufen – wer die meisten Tore schiesst, der gewinnt (Reiner Calmund). Nun geht es verdient und mit gutem Gewissen in die Winterpause, um danach im April wieder voll durchzustarten. Der erste Teil ist abgeschlossen und vergessen. Wir sind hier um etwas zu beweisen. Wir brennen bereits innerlich auf die Rückrunde. Wir sind AS Italiana! Avanziamo insieme come squadra, come amici, come grande famiglia! Fino alla fine… Forza ASI!

Alessandro Pizzoferrato

Telegramm

FC Bosporus – AS Italiana 0:2 (65’ Pasquale Cupi, 85’ Francesco Raso)

AS Italiana: J. Bascunana; L. De Giorgi, D. Spinosi, M. Mangione, V. Kurtanovic; G. Melina; A. Pizzoferrato (65’ M Graber), F. Castello (80’ F. Raso), E. Abbatiello, G. Di Rubba; P. Cupi

Zurück