3. Liga: SV Slavonija Bern vs AS Italiana 1:5

30. September 2013

Zurück auf der Siegesstrasse!

Für AS Italiana war es eine erkämpfte, emotionale und mit vielen Gesprächen geprägte Woche. Vor dem Spiel gegen den SV Slavonija waren die Fakten klar: nur zwei Siege, ein Unentschieden und ebenfalls zwei Niederlagen. Nach Runde 5 standen die Italoberner auf Platz 7 mit lediglich mickrigen sieben Punkten auf der Tabelle zu verzeichnen. Eindeutig zu wenig für Trainer, Vorstand, Fans und Spieler. Matteo lancierte deswegen die Mannschaft mit viel Aggressivität und Intensivität in die neue Woche. Bereits im Training erkannte man, dass diese Mannschaft einen neuen Weg einschlagen will. Das Trainerduo wechselte 5/11 gegenüber dem vergangenen Spiel. So agierte Alor Pereira auf der linken Aussenverteidigung mit Marco Mangione in der IV und im Mittelfeld operierten wieder Emilio Abbatiello und Mili Seferaj zur Unterstützung von Sturmspitze Domenico Cupi. Nach rund 90 Minuten trennten sich die Mannschaften mit einem KLAREN SIEG (endlich kann ich dies wieder schreiben!) für die Gastmannschaft.

Viele Worte, aber nur der Platz gibt Antwort. AS Italiana war bereit dem Meisterschaftsverlauf eine Wende zu geben. So stiegen die Gäste mit einer gesunden Aggressivität und Laufbereitschaft ins Spiel. Bereits in den ersten Minuten übernahmen sie im Mittelfeld die Regie und kontrollierten die Partie souverän. Der Führungstreffer in der 14ten Minute war die Krönung für den gelungenen Start. Nach einem Giusi-Pirlo Eckball verwandelte das Kraftpacket Emilio per Kopf! Die Heimmannschaft schien deutlich überforderet mit dem schnellen Spiel der Gäste. So kreierte man weiter gute Chancen, welche jedoch nicht verwertet wurden. Folgendermassen nahm Leader Giuseppe die Mannschaft in die Hand und verwandelte direkt mit einem Freistoss. Obschon man erwähnen muss, dass der Keeper nicht gerade den besten Tag erwischt hat. 2:0 stand es nach gespielten 25 Minuten. Rund fünf Minuten später war es Angelo der zum 3:0 erhöhte. Der temporeiche Flügelspieler boxte sich auf der Seite durch und schlenzte den Ball mit einem wuchtigen Schuss unter die Latte! Nach diesem rasanten Start lehnte sich AS Italiana zurück und liess den Gegner aufkommen. Diese kamen jedoch nie gefährlich vor Javi’s Tor. Somit konnten die Gäste mit einer bequemen Führung in die Kabinen gehen.

Trainer Matteo deutlich zufrieden mit seinen Jungs. Trotzdem sollte man nun nicht den Gegner unterschätzen und weiterspielen als wäre 0:0! Die ersten Minuten der zweiten Halbzeit waren etwas Träge. Auf beiden Seiten wurde für das Spiel nicht viel gemacht. AS Italiana kontrollierte das Geschehen und Slavoija ersehnte sich nur noch den Schlusspfiff. Jedoch brachte ein Verständigungsfehler der Abwehr der Heimmannschaft neuen Mut. Durch einen glücklichen Freistoss landete der Ball ins Tor. Slavoija tankte sich auf und die Gäste-Zuschauer hofften, dass es nicht endet wie im CL-Spiel zwischen AC Milan und FC Liverpool! Doch die Italoberner reagierten gut. Es reichte ein kurzer Antrieb um die Heimmannschaft unter Druck zu setzen. Nach einer schönen Aktion wurde Graber im gegnerischen Sechzehner zu Fall gebracht. Pfiff und Elfmeter. Kein Problem für den routinierten Giuseppe, der sicher ins rechte Eck verwandelte. AS Italiana liess nun nichts mehr anbrennen und suchte vehement noch den Todesschlag für das bereits sterbende Slavoija. Mit einem schönen bezaubernden Ball lancierte Mili den eingewechselten Francesco. Dieser alleine vor dem Tor liess sich nicht zweimal Bitten und verwertete somit gleich mit einem „cucchiaio alla Totti“ zum Schlussresultat. Nach dem letzten Treffer vergaben die Italoberner etliche hundertprozentige Chancen, sodass das Resultat ruhig etwas höher ausfallen konnte. Dies schien jedoch ausser den Assistgebern und Luca De Giorgi niemanden zu stören. Schlusspfiff und Freudenschrei! Jungs – das ist die Wende!

Nach einer harten Trainingswoche lieferte die Mannschaft die Antwort auf dem Platz. Sie fegte ohne Weiteres den Gegner auf dem Viererfeld wortwörtlich vom Platz. Einziges Defizit ist das unnötig erhaltene Gegentor. Ausserdem müsste man im Torabschluss zynischer und resoluter sein. (Als Erinnerung die Aktion Angelo-Raso-Saver) Noch 16 Spiele sind übrig und alles ist möglich. Versuchen wir nun aus den restlichen Spielen das Maximum zu holen. „Man spielt wie man trainiert“, sagte ein erfahrener Trainer – mit diesem Motto auf in eine neue aggressive und intensive Trainingswoche! Für den Gegner eine kleine Warnung: Die Rakete AS Italiana ist durchgestartet! Wir haben noch nichts erreicht, doch wir sind wieder auf dem richtigen Weg. Fino alla fine… Forza ASI!

Alessandro Pizzoferrato

Telegramm

SV Slavonija Bern – AS Italiana 1:5 (14’ Emilio Abbatiello, 25’ Giuseppe Melina, 30’ Angelo Marino, 60’ Giuseppe Melina (Penalty), 67’ Francesco Raso)

AS Italiana: J. Bascunana; A. Nunes, M. Mangione, L. De Giorgi, A. Pereira; G. Melina; A. Marino, E. Abbatiello (75’ A. Pizzoferrato), M. Seferaj, M. Graber (60’ S. De Luca; D. Cupi (45’ F. Raso)

Zurück