Barragespiel I: AS Italiana vs FC Zollbrück 0:1

16. Juni 2014

Die erste Runde geht an den FC Zollbrück!

.
Neunzig Minuten sind gespielt. Halbzeitpfiff! Der FC Zollbrück schlängelt sich in der ersten Runde um eine Haarbreite nach vorne. An Motivation und Wille fehlte es nicht. Das nötige Glück hingegen lasst noch auf sich warten. In einem intensiven Spiel trennten sich die beiden Meisterschaftsgewinner mit einem knappen Sieg für die Gäste.

.
Viele Worte waren nicht nötig. Die Mannschaft rollte bereits in der Kabine auf Hochtouren. Man hatte sich vieles vorgenommen, konnte jedoch weniges umsetzen. Die ersten Spielminuten waren ein generelles Abtasten. Risikoloses sowie unspektakuläres Spiel. Niemand wollte den ersten Treffer kassieren und dachte somit mehrheitlich an die Defensive anstatt die Offensive zu unterstützen. AS Italiana konnte sein Passspiel nicht richtig aufbauen, sodass man es vermehrt mit hohen Bällen versuchte. Dies war jedoch nur gefundenes Fressen für die kräftigen Zollbrücker. Keine der beiden Mannschaften überzeugte mit schönem oder attraktivem Fussball. Es war eine kampfbetonte und intensive Partie. Um jeden Zentimeter gekämpft und gerungen. Dennoch hätten die Italoberner mehrmals in Führung gehen können. Zuerst knallte ein Rückpass-Kopfball unglücklich an die Latte. Danach war es Routinier Melina, der mit einem weiteren Lattenknaller die Zuschauer zum Kreischen brachte sowie anschliessend die vielen Eckbälle, welche leider immer knapp das Netz verfehlten. Auf der anderen Seite hatten die Gäste jedoch auch einen Pfostenknall zu verzeichnen. Weiter kamen sie ebenfalls gefährlich vors Tor, jedoch war Torhüter Javi bis zu diesem Moment unüberwindbar.

.
Die zweite Halbzeit war ein Spiegelbild der Ersten. Beide Mannschaften versuchten das Resultat zu halten ohne grosse Risiken aufzunehmen. Die Zeit lief und man war vermehrt bemüht den Weg zum Tor zu finden. Auf AS Italianas Seite gelang dies weniger gut. Hingegen konnte der FC Zollbrück in der 67ten Minute den Führungstreffer erzielen. Ein defensiver Stellungsfehler öffnete die Bahn für dein Zollbrücker. Alleine vor Javi blieb er eiskalt und verwandelte ins hohe Eck. Die Italoberner bemühten sich weiterhin. Jedoch fand man den Weg ins Netz nicht. Es fehlte nicht an Wille sondern am nötigen Glück. Der Schlusspfiff bedeutete die erste Niederlage im Hinspiel für ASI.

.
Ja, ein Unentschieden wäre gerechter gewesen. Jedoch wurde uns gelehrt, dass der Fussball nie gerecht sein wird. Man muss kämpfen, man muss ackern, man muss Wille zeigen um als Sieger vom Platz zu stolzieren. Ich frage euch, was ist ein 0:1 Rückstand? JA es ist NICHTS! Hat die Schweiz den Kopf nach dem Rückstand hängen gelassen? Hat Costa Rica bereits mit einer Niederlage nach dem verwandelten Penalty von Cavani gerechnet? Hat die Elfenbeinküste nach dem Honda-Tor den Motor ausgeschaltet? Hat Holland nach dem Führungstreffer des Welt- und Europameisters Spanien aufgegeben? Die Antwort ist NEIN, meine Damen und Herren! Mit Mut, Kampf und Wille haben sie gearbeitet. Die schweissdurchnässten Trikots waren Sinnbild für eine aufopfernde Leistung. Kämpferisch und spielerisch haben sie sich den Ausgleich verdient und haben anschliessend nicht zurückgeschaltet… nein! Sie haben den Turbo reingesetzt und sind als Sieger vom Platz geheuchelt. Nun liebe Mitspieler…eine aufopfernde kämpferische Leistung ist gefragt! Tutti per uno, uno per tutti! Gemeinsam als Team treten wir auf. Gemeinsam als Team steigen wir auf! Siamo leoni in gabbia… e io qui ho le chiavi per liberarvi! Am Samstag werden die Schlösser gesprengt! ANDIAMO… non è finita, ha appena cominciato! Fino alla fine… Forza ASI!

.
Alessandro Pizzoferrato

.
Telegramm
AS Italiana – FC Zollbrück 0:1

.
AS Italiana: J. Bascunana; D. Spinosi, S. Butscher, M. Seferaj, L. De Giorgi; G. Di Rubba, E. Abbatiello, G. Melina, M. Graber (65’ T. Costea); A. Traijkoff (72’ A. Marino), P. Cupi

Zurück