Barragespiele II: FC Zollbrück vs AS Italiana 1:4

23. Juni 2014

L’ASI si catapulta nel TOP dei club bernesi!

Alle guten Dinge sind DREI! Passender könnte dieses Sprichwort nicht sein. AS Italiana schafft die Promotion in die zweite Liga im dritten Anlauf. Vor dem Spiel standen die Karten nicht gut, jedoch konnten die Italoberner aufgrund einer starken Mannschaftsleistung diese neu vermischen und verteilen. Ausgerechnet im 50igsten Vereinsjubiläum steigt Italiana zum dritten Mal in der Vereinsgeschichte in die zweite Liga auf. Nachdem man das Hinspiel unglücklich verloren hatte, waren die Gemüter geknickt und zynisch. Umso imposanter war jedoch die Reaktion. Bereits in einer Spielhälfte machten die Italoberner die schlechte Leistung vom Hinspiel wieder wett. Trainer Matteo vertraute auf das bewährte 4-1-4-1 und führte einige Wechsel an der Startformation durch. So agierten in der Verteidigung neu Anwalt Pizzoferrato sowie Routinier Melina, im Mittelfeld war Grossmaul Castello für die Defensive zuständig wie auch Patriot Marino, der die rechte Seite auf und ab ackerte. Grosse Worte wurden in der Kabine nicht gesprochen, denn die Mannschaft hatte nur eine Möglichkeit: Vincere!

Das Team von Trainer Matteo und AT Mario ist bekannt für schläfrige Anfangsminuten, jedoch nicht an diesem Samstag. Die Italoberner übten ab der ersten grossen Druck auf das gegnerische Tor. Hoch war im Gegenzug die Belohnung. Mili, der an diesem Samstagnachmittag für schöne lange Bälle in die Vereinsgeschichte eingehen wird, lancierte Pasquale in den Lauf. Dieser leitete gleich weiter zum aufrückenden flinken Gigi der gleich ausserhalb des Sechzehners mit einem satten Schuss das Netz zappeln liess. Die Freude war riesig und der Jubel alla Cristiano Ronaldo (calma, calma) umso schöner. Schnell konnten die Gäste das negative Resultat vom Hinspiel wieder ausgleichen. Mit dem Treffer stieg auch wieder das Selbstvertrauen. AS Italiana hatte zur alten bewährten Sicherheit gefunden und liess nun den Ball in den eigenen Reihen laufen. Knappe zehn Minuten später und da setzten die Gäste nochmals nach. Wieder Mili der den Ball knapp hinter die Verteidigung passte, war für Torgarant Pasquale die perfekte Vorlage. Eiskalt wie immer platzierte er den Ball in die rechte untere Ecke! Für ihn ein speziell wichtiges Tor. Der FC Zollbrück schien wie gelähmt. Eine solch impulsive Reaktion hatten sie wohl nicht erwartet. Sie versuchten sich im Angriff in Szene zu setzen, jedoch war die Defensivarbeit der Italoberner makellos. Kämpferisch sowie spielerisch waren dies die besten Anfangsminuten der ganzen Saison. Anstatt einen Gang zurückzuschalten, wie ansonsten noch so üblich für ASI, setze man weiter einen drauf. In der 30igsten Minute setzte sich der Löwe Emilio in Szene. Ein gutgetretener Corner von Pasquale wurde von ihm und seiner Haarmähne perfekt ins Tor geköpfelt. Der Jubel war eine halbe Spielfeldinvasion, so gross war der Anhang dieser italo-bernischen Equipe. Die Heimmannschaft stand nur noch verblüfft auf dem Platz. In dreissig Minuten liess man alle Aufstiegs-Hoffnung zerplatzen. AS Italiana war in allen Bereichen schneller, stärker, konzentrierter und präsenter als die verwirrten Oberländer. Das vierte Tor noch vor dem Halbzeitpfiff war ein Paradebeispiel dieser perfekten Teamleistung. Balleroberung Butscher/Pizzo in der Verteidigung. Pass zu Mili, der Angelo mit einem Doppelpass befreite. Dieser lancierte Pasquale perfekt in die Tiefe. Alleine vor dem Tor blieb „il capitano“ ruhig und lopte den Torhüter zum sagenhaften 4:0! Ausgerechnet im Barragespiel gelingt ihm endlich ein Lop-Tor. Poker in 45 Minuten – starke Leistung. Vor dem Pausenpfiff hatte der FCZ noch einen Freistoss, der an den Pfosten knallte. Dies war auch schon die beste gegnerische Offensivaktion.

Die ganze Mannschaft war in der Kabine. Es war aber ruhig. Keiner konnte es fassen, ASI hatte zu alter Stärke wiedergefunden. Unberechenbar war die Reaktion und so schnell war das desaströse Hinspiel gleich vergessen. Keiner sagte ein Wort. Zehn Minuten sass man da als danach Motivator Mario die Gemüter wieder auf Touren brachte. Seine Worte sprach er aus seinem Herzen, berührt und vollmotiviert stieg man in die zweite Hälfte. Diese war jedoch von Unsportlichkeit geprägt. Die Verzweiflung und der oberländische aggressive Fussball liess sich von allen Seiten spüren. Auf den Spalten hörte man die eine oder andere unfaire Bemerkung und auf dem Feld war hartes einsteigen zur Gewohnheit geworden. Dennoch AS Italiana liess sich nicht unterkriegen und kämpfte weiter. In der 52ten Minute pfiff der Schiedsrichter noch zu aller Verblüffung einen Elfmeter für die Heimmannschaft. Der Unparteiische hatte sich wohl ein Beispiel am ungenügenden Brasilien-Kroatien-Schiri genommen. Allerdings nur so konnte die Verteidigung durchbrochen werden. Unüberwindbar war ansonsten die Defensivleistung. Trotz Tor liess sich ASI nicht aus der Ruhe bringen. Unbesorgt und spielbeherrschend liess man den Ball zirkulieren. Als danach der Schiedsrichter endlich dir rote Karte für ein erneutes hartes Einsteigen gegen den FC Zollbrück zückte, war das Spiel geritzt. Fabio Castello der für eine ungewöhnlich sehr starke kämpferische Leistung zu beloben ist, konnte nun mit mehr Platz auch seine technischen Fähigkeiten ausspielen. Von draussen brachte Matteo mit Tibi, Domenico und Armin neue frische Kräfte. Minuten vergingen und AS Italiana kristallisierte sich immer weiter zum Aufsteiger. 94te Spielminute – Schlusspfiff! Feldinvasion, Tränen, Freude, Schreie, Jubel, Feuerwerk, Bier – Zusammenfassend: wer nicht dabei war, hat etwas verpasst!

Endlich! Nach drei Jahren habe ich persönlich das Vergnügen und die Ehre ein Aufsteigerspielbericht zu schreiben. Es wirbeln so viele Wörter und Sätze in meinem Kopf, dass ich selber noch nicht realisiere, dass wir ab nächster Saison in der zweiten Liga kicken. Alles was wir uns zusammen vorgenommen haben, wurde an diesem Nachmittag/Abend umgesetzt. Wir sind ein Team aus Freunden geworden, dass auch schlechte und bittere Zeiten überstanden hat. Fünf Jahre immer an der Spitze und immer knapp den Aufstieg verpasst. Dennoch heute stehen wir hier, gemeinsam und feiern die Promotion. Dieser Zusammenhalt hat uns so weit gebracht und es macht mich Stolz ein Teil dieser grossen Familie zu sein. Ich bedanke mich bei euch allen für die vergangene Zeit und auch für die kommende. GRAZIE RAGAZZI noi siamo il TOP! #mirsiauesgeilisieche #aufsteigerjungs

Zudem möchten wir uns als Mannschaft beim Vorstand, unseren Supporter und Anhänger bedanken. Nur dank eurer Unterstützung haben wir diese Hürde geschafft. Unermüdlich sowie mit grossem Enthusiasmus steht ihr uns immer zur Seite. Auch ihr gehört zu dieser grossen Familie und dieser Aufstieg ist nur ein kleiner Teil unserer Dankbarkeit. GRAZIE!

Ein weiteres grosses Dankeschön geht an die Sponsoren. Aufgrund eurem finanziellem Beitrag schenkt ihr uns optimale Training- sowie Spielbedingungen. Dieser Aufstieg ist auch für euch ein Zeichen unserer Dankbarkeit. In der Hoffnung auch in der nächsten Saison auf eure Unterstützung zu zählen, wünschen wir euch einen erfolgreichen Sommer. GRAZIE agli sponsor principali Castello Keramik GmbH, TeamTreuhandBern AG, Restaurant Casa d’Italia, Onis Swiss, Errea, Jupiter Reinigungsdienst AG e ai nostri co-sponsor FioPan, Pizzeria & Ristorante Da Nino, Forte & Tetaj, Vella Kredit, Acqua Sanitär, Guggisberg Dachtechnik AG, StellenBau GmbH, VITOGAZ Switzerland AG, Badelandia GmbH.

Zum Schluss möchte ich euch allen einen wunderschönen erholsamen Sommer wünschen und auf wiedersehen. La storia non finisce qui, anzi ha appena iniziato! Fino alla fine… Forza ASI!

Alessandro Pizzoferrato

Telegramm

FC Zollbrück – AS Italiana 1:4 (8’ Gigi, 18’&40’ Pasquale, 30’ Emilio)

AS Italiana: J. Bascunana; A.Pizzoferrato (70’ D. Gentile), S. Butscher, G. Melina, L. De Giorgi; F. Castello; G. Di Rubba (84’ A. Giacometti), E. Abbatiello, M. Seferaj, A.Marino (60’ T. Costea); P. Cupi

Hall of Fame:
Tommaso Del Percio il turco
Velid Kurtanovic das Schlitzauge
Severino Butscher der Dreimalaufsteiger
Tibi Costea il zingaro
Francesco Raso chiamato DJ Francisco
Fabio Castello der Jüngling
Angelo Marino il patriota
Pasquale Cupi el matador
Domenico Cupi der ewige Patient
Malik Hashim der bald Unterschreiber
Marco Lumachini il napoletano
Giuseppe Melina der Vater aller Väter
Alex Barros er caralho
Alessandro Pizzoferrato der Anwalt
Luca De Giorgi the Wolverine
Alaor Pereira la brasileira
Davide Spinosi der Infizierte
Domenico Gentile troppo Gentile
Armin Giacometti der Ãœbertreiber
Mili Seferaj der Bodybuilder
Emilio Abbatiello das Kraftpacket
Marc Graber das Rhinozeros
Javier Bascunana el salsero
Gigi Di Rubba der Flitzer
Aleksandar Trajkof la bestia
Antonio Bitonti der Allesmacher
Peter Fankhauser chiamato Dr. House
Mario D’Ambrosio der 46-Jährige
Matteo Galiffa der Schreihals

Zurück